Schlagwort-Archive: feedback

Feedback LEVEL 1 Basis und LEVEL 2 Aufbau

Wir freuen uns immer sehr, wenn sich unsere Teilnehmer*innen wohl fühlen, viel Sicherheit, Tipps und Erfahrungen mitnehmen und vor allem eine Menge Spaß haben. Oftmals erreichen uns auch Nachrichten mit einem Feedback zu den Kursen und Touren und wir wollen Euch heute mal wieder exemplarisch eines dieser Feedbacks präsentieren.
Dabei motiviert es uns und unsere Guides und Trainer immer wieder aufs Neue, die Leidenschaft Mountainbike weiterzugeben, nette Menschen im Rahmen unserer Veranstaltungen kennenzulernen, nach vorne zu bringen und gemeinsam einen schönen und erfolgreichen Tag zu genießen. Aber natürlich sind wir auch für Kritik und Anregungen sehr dankbar und können uns trotz jahrelanger Erfahrung dadurch natürlich immer nur weiter verbessern und lernen.

Vielen DANK an Euch :)

„Wir haben am Pfingstwochenende den Einsteiger- und den Aufbaukurs zur Fahrtechnik besucht und wollten Euch gerne ein Feedback dazu geben. Zunächst können wir vorweg sagen, dass beide Tage top waren und uns viel Spaß gemacht haben.
Unser Trainer Marcel hat am 1. Tag beim Einsteigerkurs die doch recht große Bandbreite der Teilnehmer super „mitgenommen“, ohne dass es uns erfahrenen MTB-lern langweilig wurde. Die Tipps waren sehr wertvoll für uns und wir waren überrascht, wie vermeintlich „kleine Basics“ den Unterschied machen.
Am 2. Tag war die Gruppe technisch etwas homogener aufgestellt. Nach dem obligatorischen Bike-Check – mit guten Anregungen – und den Hinweisen zu den Corona-Regeln ging es pünktlich los. Diesmal neben Marcel noch mit Unterstützung des Hospitanten Markus.
Marcel hat uns wertvolle technische Fahrtipps gegeben, wir hatten viel Gelegenheit zum üben und das lockere und gut verständliche Feedback von Marcel war motivierend und hilfreich. Super war auch der 2. Trainer, denn so konnte noch individueller auf die Teilnehmer eingegangen werden, ohne die Wartezeit für die Gruppe zu verlängern und beim Pedalieren zur nächsten Übung konnten beide Guides in den Austausch mit den Teilnehmern gehen. Top fanden wir auch, dass Marcel immer auf die Sicherheit geachtet hat sowie uns eindringlich bei eigenen Touren an die Sicherheit und unsere eigenen Grenzen hingewiesen hat. Wirklich sehr wichtig!
Neben den technischen Fahrkenntnissen gab es auch noch tolle neue Trails zu sehen/fahren… und beim Abschlussfeedback auf dem Parkplatz eine kleine regionale Überraschung aus Schierke inkl. Abschlussfoto. Das war wirklich super nett und nicht erwartet.Fazit: Level 1 und Level 2 haben sich definitiv gelohnt und wir haben Euch schon weiterempfohlen. Wir hoffen, dass unser nächster Bikepark-Basis-Kurs wieder bei Marcel ist!
Vielen Dank und Grüße,
M. und M. aus Braunschweig

Inferno Triathlon – Feedback

Vor einigen Tagen erreichte uns von einem Teilnehmer der letzten Mountainbike Fahrtechnikkurse im Harz, ein kurzer Erfahrungsbericht zum Inferno Triathlon. Andreas bereitete sich mit einem unserer Kurse auf das unglaublich harte Event und im speziellen auf die Mountainbike-Etappe vor und war nach dem erfolgreichen Abschluss überaus zufrieden. Wir sind mega happy das Ihn unser Training weiter nach vorne gebracht hat und freuen uns mit Ihm über das gute Abschneiden! Vielen Dank für das gute Feedback!

Inferno Triathlon dank TRAILTECH

Seine Grenzen ausloten, wer möchte dies nicht gern auch einmal. Seit einigen Jahren bin ich Triathlet des SV Zwickau von 1904 in verschiedenen Ländern unterwegs gewesen. Habe mit dem Ironman Lanzerote und dem Triathlon Alpe d` Huez schon zwei der auf der Liste der 10 härtesten Triathlons der Welt vertretenen Wettkämpfe bestritten. In diesem Jahr stand nun der Inferno Triathlon in der Schweiz auf meinem Programm. Schon bei der Planung wurde mir klar, hier musste ich neue Wege suchen um diese Herausforderung zu bestehen. So belegte ich im Herbst einen Mountainbike-Kurs, bei https://www.trailtech.de/start.html denn als zusätzlichen Streckenabschnitt standen 30 km schwerer Anstieg mit anschließender Technik gespickter Abfahrt auf dem Plan. Was ich jedem raten nur raten kann, der auf dem Mountainbike nicht fit ist. Auch sonst wurden im Training mehr Höhenmeter auf dem Rad geschruppt. Einzig der Lauf wurde nicht so hart trainiert, was auch seinen Grund hatte. Mein Dank gilt neben meinen vieler Helfern auch dem Team von Trialtech ohne deren Kurse ich von der kleinen Scheidegg nie und nimmer sicher ins Ziel gekommen wäre. Vor den Organisatoren Inferno-Triathlon kann ich nur den Hut ziehen zumal ich als Mitglied des Organisationsteam des www.koberbachtal-triathlon .de selbst sehr gut weiß was dahinter steht. Nach 13:22:37 lief ich tief bewegt durch das Ziel auf dem Gipfel des Schilthornes , was nicht umsonst den Namen Piz Gloria trägt. Fazit für den erlebnisreichen Tag war, dieser Wettkampf gehört sicher zu den härtesten im Triathlon aber er ist mit viel Willen, Geduld und einer guten Vorbereitung zu meistern.