Stoneman Miriquidi vs. TRAILTECH

Am vergangenen Wochenende fuhren unsere Guides Mike und Mo in das Schöne Erzgebirge um sich beim STONEMAN MIRIQUIDI fit für die Saison mit Euch fit zu machen.

Start und Unterkunftsort war die historische Bergstadt Annaberg-Buchholz. Von hier aus startete die eintägige Tour durch Tschechien und Deutschland über neun Gipfel, 4.400 Höhenmeter und 162 Kilometer. Mit dem ersten kleinen Uphill vom Hotel auf die Strecke sollten es am Tagesende 170 Kilometer werden.

Nach einer unruhigen Nacht bei schwülem Wetter und einem kleinen Frühstück im Hotel starteten Mike und Mo um 07:30 Uhr in Richtung des Pöhlbergs. Der Erste Uphill war kurz und knackig und ideal zur Einstimmung auf den Tag. Mit dem ersten Stempel auf der Karte ging es weiter in Richtung Scheibenberg und anschließend zum Rabenberg.

Im Trailcenter Rabenberg lief parallel die Trailtrophy wo die beiden einen kleinen Stopp bei unseren Freunden Conny, Joshi, Luka und Henry einlegten, bevor sie die Tour weiter auf den grandiosen Trails des Trailcenters in Richtungs Auersberg führte.

Nach der flowigen Abfahrt folgte der Anstieg zum Auersberg wo die beiden einen kurzen Stopp einlegten kurz verpflegten und weiter in Richtung Tschechien fuhren.

In Tschechin ging es dann weiter nach Blatenský vrch durch saftig grüne Wälder und über angenehme Anstiege. Der letzte Anstieg hoch zur Stempelstelle auf losem Görell und knackiger Steigung forderte Körner, lies sich jedoch gut bewältigen. Die nächste Stempelstelle sollte auch nicht weit entfernt sein und so ging es unverzüglich weiter nach Plešivec. Auch hier erwartete die beiden wieder ein zäher Anstieg, welche zunächst über eine Loipe führte. Der obere Teil des Anstiegs erfolgte auf einer asphaltierten Straße und gelang ziemlich schnell. Geschafft. Nächster Stempel, nächstes Ziel.

Weiter ging’s nach Klínovec in den weitbekannten Bikepark, in welchem an diesem Wochenende der IXS Downhill Cup stattfand, wo unsere Freunde Daniel und Nils antraten.

Vorweg galt es noch einen weiteren, zähen Uphill zu bewältigen auf welchem es keine Stempelstelle gibt. Merkwürdig war, dass Mountainbiker die, die beiden bereits Stunden zuvor überholt hatten, in Klinovec wieder vor ihnen fuhren und erneut überholt wurden. Ein Schelm wer Böses denkt…

Unsere Freunde Nils und Daniel trafen die beiden leider nicht.

Weiter ging es auf Trails hinauf bis auf den Klinovec. Der obere Teil war aufgrund von Sturmschäden gesperrt, so dass die letzten Kilometer auf eine gerölligen Skipiste zu bewältigen waren und allmählich an den Reserven zehrten. Geschafft. Der nächste Stempel. Weiter ging‘s auf Trails und Wiesenwegen hinab nach Boží Dar und weiter hinauf zur Deutsch-Tschechischen Grenze.

Der nächste Uphill hinauf zum Fichtelberg fühlte sich an wie ein Geschenk. Moderate Steigung, angenehmer Schotter. Geschafft – der vorletzte Stempel. Weiter ging’s Bergab über den Rodelhang in Richtung Bärenstein.

Mit dem Wissen es fasst geschafft zu haben fuhren die beiden weiter. Die höchsten Berge waren geschafft – was sollte da noch kommen.

So war der Anstieg zum Bärenstein ernüchternd. Die Straße war gut ausgebaut aber die letzten Meter waren steil und zäh.

Letzter Stempel – Check. Weiter in Richtung Pöhlberg und Annaberg-Buchholz. Die letzten Kilometer hatten es nochmal in sich. Auch wenn es nur relativ wenige Höhenmeter waren, so forderte der Trip Tribut. Die Durchschnittsgeschwindigkeit wurde geringer und die Luft zum Sprechen ebenso.

Geschafft!

Um 20:45 Uhr erreichten die Beiden ihr Hotel und den Startpunkt. Der Tacho zeigte rund 170 Kilometer an. Abzüglich der Pausen hatte der Trip 12 Stunden und 11 Minuten gedauert, was einem Schnitt von knapp 14 Km/h entspricht.

Was für Erlebnis, was für ein Spaß – was für eine (Tor)T(o)ur.