Unsere

AGB

§ 1 Geltungsbereich

(1) Die vorliegenden Geschäftsbedingungen enthalten die zwischen Ihnen und uns TRAILTECH Mountainbiking, Jan Marc Zander, Auf dem Berge 8, 37136 Waake geltenden Bedingungen für die Buchung von Mountainbike-Touren, Workshops und Fahrtechnikseminaren für Verbraucher und Unternehmer gleichermaßen. Verbraucher ist jede natürliche Person, die ein Rechtsgeschäft zu Zwecken abschließt, die überwiegend weder ihrer gewerblichen noch ihrer selbständigen beruflichen Tätigkeit zugerechnet werden können. Unternehmer ist eine natürliche oder juristische Person oder eine rechtsfähige Personengesellschaft, die bei Abschluss eines Rechtsgeschäfts in Ausübung ihrer gewerblichen oder selbständigen beruflichen Tätigkeit handelt.

(2) Auf Änderungen dieser Geschäftsbedingungen werden wir Sie bei Ihrer nächsten Buchung deutlich hinweisen.
(3) Gegenüber Unternehmern gelten diese AGB auch für künftige Geschäftsbeziehungen, ohne dass wir nochmals auf sie hinweisen müssten. Verwendet der Unternehmer entgegenstehende oder ergänzende Allgemeine Geschäftsbedingungen, wird deren Geltung hiermit widersprochen; sie werden nur dann Vertragsbestandteil, wenn wir dem ausdrücklich zugestimmt haben. Abweichungen sind nur wirksam, wenn sie ausdrücklich und schriftlich vereinbart wurden.

§ 2 Vertragsgegenstand

Vertragsgegenstand ist die Buchung von auf unserer Website angebotenen Mountainbike-Touren, Workshops und Fahrtechnikseminaren. Die wesentlichen Merkmale der von uns angebotenen Freizeitveranstaltungen entnehmen Sie bitte den jeweiligen Beschreibungen auf der Veranstaltungsseite.
§ 3 Datenschutz

Informationen und Hinweise zur Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten finden Sie hier: https://www.trailtech.de/kontakt-mountainbikeschule-harz/datenschutz.html

§ 4 Schritte zum Vertragsschluss, Preise und Abrufbarkeit des Vertragstextes

(1) Die Präsentation unserer Buchungsangebote auf unserer Webseite www.trailtech.de stellen kein bindendes Angebot unsererseits dar.
(2) Erst die Buchung eines unsere Angebote durch Sie als Kunden nach Durchlaufen des Buchungsvorgangs und abschließendem Klicken auf den Button „Jetzt kostenpflichtig buchen“ ist ein bindendes Angebot nach § 145 BGB. Der Buchungsvorgang hat folgende Schritte, nachdem Sie ein Angebot zur Buchung ausgewählt haben und sich mögliche Termine (zu den Terminen) anzeigen lassen.

0. Auswahl des Termins „Zur Buchung“
1. Buchungsvorgang (hier geben Sie Ihre Daten ein),
3. Prüfung Ihrer Daten (hier können Sie Ihre Eingaben prüfen und korrigieren)
3. Buchung durch Betätigung des Buttons: „Jetzt kostenpflichtig buchen“
4. automatische Buchungsbestätigung online und per Mail
5. Auftragsbestätigung (= Vertragsschluss)

Ihre kostenpflichtige Buchung (= Angebot im Sinne des BGB) erfolgt durch den Button „Jetzt kostenpflichtig buchen“.

(3) Sie können vor dem verbindlichen Absenden Ihrer Bestellung durch Betätigen des zurück Buttons des von ihm verwendeten Internet-Browsers nach Kontrolle Ihrer Angaben wieder zu der Seite gelangen, auf der die Angaben des Kunden erfasst wurden und diese Eingabefehler
berichtigen bzw. durch Schließen des Internetbrowsers den Buchungsvorgang abbrechen.

(4) Nach Abgabe des Angebots erhalten Sie eine automatisch generierte E-Mail, die den Eingang Ihrer Buchung bestätigt. Ein Vertrag kommt hierdurch noch nicht zustande.

(5) Wenn wir Ihr Angebot annehmen, versenden wir an Sie dann eine Buchungsbestätigung per Email (= Annahme im Sinne des BGB). Mit dieser kommt der Vertrag zustande. Sie erhalten mit der Auftragsbestätigung den Vertragstext. Wir speichern den vollständigen Vertragstext
nicht. Der Vertragstext ist für Sie nicht online abrufbar.


§ 5 Preise und Leistungszeitraum

(1) Sämtliche Preise sind Endverbraucherpreise und beinhalten die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer.

(2) Die Zahlung des Angebots erfolgt per Überweisung (Vorkasse), per SEPA-Lastschrift oder Barzahlung. Der Betrag ist 14 Tage vor gebuchtem Termin fällig.

(3) Die Veranstaltung findet in dem bei Buchung verbindlich angegebenen Zeitraum auch bei schlechtem Wetter draußen in der Natur statt.

(4) Gutscheine für alle TRAILTECH MTB Veranstaltungen sind jederzeit und für alle regulären Termine einlös- oder anrechenbar. Gutscheine haben kein Verfallsdatum und können in Absprache mit TRAILTECH MTB verlängert werden. Eine Rückgabe eines Gutscheins oder eine Erstattung des Kaufbetrags bei Nichteinlösung ist nicht möglich.


§ 6 Teilnahmebedingungen und Verantwortlichkeit des Teilnehmers

(1) Den Teilnehmern ist bekannt, dass Mountainbiken, Fahrradfahren und insbesondere Downhill, eine gefährliche Sportart ist, die ein hohes Verletzungsrisiko mit sich bringt. Die Teilnahme erfolgt unbeschadet der Bestimmungen in § 10 (2) auf eigene Gefahr. Mit Ihrer Anmeldung versichern Sie, zum Zeitpunkt der Veranstaltung im Besitz einer gültigen Unfall- und Haftpflichtversicherung zu sein. Der Teilnehmer erklärt weiter, dass sein Trainings- und Gesundheitszustand den Anforderungen der Veranstaltung entspricht. Sie sind gehalten, eine Überbelastung zu vermeiden.
(2) Bei Vorliegen von Schwangerschaft, Diabetes, Atemwegs- oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen, sowie bei Beschwerden im Hinblick auf den Gelenk-, Muskel,- und Bewegungsapparat insgesamt, krankhaftem Übergewicht oder sonstiger gesundheitlicher Auffälligkeiten und Vorerkrankungen ist die Teilnahme an unseren Veranstaltungen nur nach Rücksprache mit dem und durch Attest des behandelnden Arztes möglich.
(3) Die Teilnehmer verpflichten sich während des MTB Events oder Fahrtechniktrainings die erforderliche Schutzkleidung, insbesondere einen Fahrradhelm, zu tragen. Ohne Fahrradhelm wird jeder Teilnehmer vom Kurs oder Event ausgeschlossen.
(4) Am MTB Event oder Fahrtechnikseminar kann nur teilnehmen, wer voll fahrtüchtig ist. Jede Beeinträchtigung der Fahrtüchtigkeit, insbesondere durch Alkohol, Drogen oder Medikamente, führt zum Ausschluss vom Training. Während der Veranstaltungen sind ebenfalls keine Rauschmittel wie z.B. Alkohol und Drogen gestattet.
(5) Die Sicherheitsanweisungen der die Veranstaltung betreuenden Person haben Sie im eigenen Interesse zu befolgen.
(6) Jeder Teilnehmer ist für seine persönliche Ausrüstung selbst verantwortlich. Die von uns überlassene Ausrüstung ist mit der erforderlichen Sorgfalt zu behandeln.
(7) Schadensfälle während der Veranstaltung sind unmittelbar dem Event- oder Fahrtechnik Seminarleiter zu melden.

§ 7 Rücktritt und Kündigung


(1) Ein Rücktritt durch Sie ist jederzeit vor Beginn der Veranstaltung möglich. Dieser ist uns gegenüber ausdrücklich zu erklären. Wir empfehlen dies in Textform zu tun und an unsere oben angegebene Kontaktdaten zu senden (Mail, Post oder Telefax). Im Falle des Rücktritts steht uns anstelle des vereinbarten Preises eine angemessene Entschädigung für die bis zum Rücktritt getätigten Aufwendungen zu. Dieser ist unter Berücksichtigung der gewöhnlich ersparten Aufwendungen pauschaliert:
a) bei Events oder Seminaren mit eintägiger Dauer gilt:
- Rücktritte bis 3 Tage vor Veranstaltungsbeginn sind kostenlos möglich.
- Bei Rücktritt von weniger als 3 Tagen vor Veranstaltungsbeginn berechnen wir 100 % des Preises oder akzeptieren eine namentlich benannte Ersatzperson. Sie erhalten jedoch einen Gutschein in Höhe des Veranstaltungspreises, den Sie für Veranstaltungen gleicher Art einlösen können oder bei der Buchung von anderen Trailtech Events bzw. Seminaren verrechnen lassen können.

b) bei Events oder Seminaren mit Dauer von mehr als einem Tag gilt:
Rücktritte bis 3 Wochen vor Veranstaltungsbeginn sind kostenlos möglich.
Bei Rücktritt von weniger als 21 Tagen vor Veranstaltungsbeginn berechnen wir 50% des Preises, oder akzeptieren eine namentlich benannte Ersatzperson.
Bei Rücktritt von weniger als 7 Tagen vor Veranstaltungsbeginn berechnen wir 90 % des Preises oder akzeptieren eine namentlich benannte Ersatzperson.
Bei Rücktritt am Veranstaltungstag berechnen wir 100 % des Preises
oder akzeptieren eine namentlich benannte Ersatzperson.
Dabei steht Ihnen stets der Nachweis frei, ein Schaden sei gar nicht oder nur in wesentlich geringerem Umfang als die Pauschale entstanden.

(2) Wir behalten uns vor, einzelne Teilnehmer im Falle des Verstoßes gegen die unter § 6 aufgeführten Teilnahmebedingungen– bei weniger gravierenden Verstößen nach einmaliger erfolgloser Abmahnung – von der Veranstaltung auszuschließen. Bei Ausschluss nach Beginn der Veranstaltung ist ein Anspruch auf Rückerstattung des Preises ausgeschlossen. Vor Beginn gelten die Bestimmungen nach Absatz 1.

(3) Nehmen Sie nach Veranstaltungsbeginn einzelne Leistungen die Ihnen ordnungsgemäß angeboten wurden infolge vorzeitigen Abbruchs der Veranstaltung oder aus sonstigen zwingenden Gründen nicht in Anspruch, so besteht kein Anspruch auf anteilige Erstattung.

(4) Wir behalten uns den Rücktritt vom Vertrag bis spätestens 3 Tage (Zugang der Rücktrittserklärung bei Ihnen) vor Veranstaltungsbeginn vor für den Fall, dass eine im Vorfeld (bei Buchung und in der Veranstaltungsbeschreibung) angegebene Mindestteilnehmerzahl von fünf Teilnehmern nicht erreicht wird, wenn auf die Anzahl und den Zeitpunkt des spätesten Zugangs einer etwaigen Rücktrittserklärung hingewiesen wurde.. Sie erhalten den eingezahlten Preis unverzüglich zurück. Sollte bereits zu einem früheren Zeitpunkt ersichtlich sein, dass die Mindestteilnehmerzahl nicht erreicht werden kann, werden wir Sie hiervon unverzüglich in Kenntnis setzen.

(5) Wird die Veranstaltung infolge höherer Gewalt, z.B. bei Naturkatastrophen, insbesondere Unwetter, Erdbeben, Überschwemmungen, sowie durch behördliche Maßnahmen oder Sicherheitsrisiken gefährdet oder unmöglich gemacht, können wir die Veranstaltung vorzeitig abbrechen. Der bezahlte Preis wird abzüglich der von uns bereits gemachten Aufwendungen zurückerstattet. Wir bemühen uns aber, eine möglichst gleichwertige Ersatzleistung oder einen Ausweichtermin anzubieten.

§ 8 Widerrufsrecht und Widerrufsbelehrung

Sie haben nicht das Recht den Vertrag zu widerrufen. Verträge über Dienstleistungen im Zusammenhang mit Freizeitbetätigungen wie die zwischen uns abgeschlossenen sind vom Widerrufsrecht ausgenommen, sofern der Vertrag einen spezifischen Termin oder Zeitraum für die Erbringung vorsieht. 
Liegt ein Reisevertrag vor, gelten allein die §§ 651a ff. BGB, es sei denn es handelt sich um außerhalb von Geschäftsräumen geschlossen Verträge, denen mündlichen Verhandlungen vorausgegangen sind, die nicht auf vorhergehende Bestellung des Verbrauchers geführt wurden.
§ 9 Gewährleistung

(1) Ist die angebotene Veranstaltung infolge eines Mangels erheblich beeinträchtigt, können Sie– nach Anzeige des Mangels - den Preis mindern oder den Vertrag kündigen. Die Kündigung ist erst zulässig, wenn wir nach Ablauf einer durch Sie bestimmten angemessenen Frist keine Abhilfe zu leisten. Eine Fristsetzung entfällt, wenn Abhilfe unmöglich ist oder durch uns verweigert wird oder wenn die Kündigung des Vertrages durch ein besonderes Interesse Ihrerseits gerechtfertigt ist. Darüber hinaus können Sie Schadenersatz wegen Nichterfüllung nach den gesetzlichen Vorschriften verlangen, es sei denn, wir haben die Pflichtverletzung nicht zu vertreten.

(2) Ansprüche wegen nicht vertragsmäßiger Erbringung der Leistung sind innerhalb eines Monats nach vertraglich vorgesehener Beendigung der Veranstaltung uns gegenüber geltend zu machen. Nach Ablauf der Frist können Sie Ansprüche nur geltend machen, sofern Sie ohne eigenes Verschulden an der Einhaltung der Frist gehindert waren. Im Übrigen verjähren vertragliche Ansprüche ein Jahr nach dem vertraglich vereinbarten Veranstaltungsende.
(3) Für Kaufleute gilt die Rügepflicht nach § 377 HGB.
(4) Die vorstehenden Einschränkungen und Fristverkürzungen gelten nicht für Ansprüche aufgrund von Schäden, die durch uns, unsere gesetzlichen Vertreter oder Erfüllungsgehilfen verursacht wurden
• bei Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit
• bei vorsätzlicher oder grob fahrlässiger Pflichtverletzung sowie Arglist
• bei Verletzung wesentlicher Vertragspflichten, deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung des Vertrages überhaupt erst ermöglicht und auf deren Einhaltung der Vertragspartner regelmäßig vertrauen darf (Kardinalpflichten)
• bei Garantieversprechen, soweit vereinbart
• soweit der Anwendungsbereich des Produkthaftungsgesetzes eröffnet ist.

§ 10 Haftung

(1) Sie haften bei Beschädigung oder Verlust der von uns gestellten Ausrüstung im Rahmen der gesetzlichen Vorschriften, es sei denn, Sie haben den Schaden nicht zu vertreten. Ausgenommen hiervon sind Schäden, die durch vertragsgemäße Nutzung entstanden sind. Schäden haben Sie uns unverzüglich anzuzeigen. Unterbleibt die Anzeige, haben Sie uns daraus entstehenden Schaden zu ersetzen.
Soweit uns infolge der Nichtanzeige keine Abhilfe möglich ist, haften wir mit Ausnahme der in (2) geregelten Fälle nicht für weitergehende Schäden, die aufgrund des Verlusts oder der Beschädigung an der Ausrüstung oder an anderen Sachen entstehen.

(2) Für Ansprüche aufgrund von Schäden, die durch uns, unsere gesetzlichen Vertreter oder Erfüllungsgehilfen verursacht wurden, haften wir stets unbeschränkt
• bei Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit
• bei vorsätzlicher oder grob fahrlässiger Pflichtverletzung
• bei Garantieversprechen, soweit vereinbart
• soweit der Anwendungsbereich des Produkthaftungsgesetzes eröffnet ist
Bei Verletzung wesentlicher Vertragspflichten, deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung des Vertrages überhaupt erst ermöglicht und auf deren Einhaltung der Vertragspartner regelmäßig vertrauen darf (Kardinalpflichten) durch leichte Fahrlässigkeit von uns, unseren gesetzlichen Vertretern oder Erfüllungsgehilfen ist die Haftung der Höhe nach auf den bei Vertragsschluss vorhersehbaren Schaden begrenzt, mit dessen Entstehung typischerweise gerechnet werden muss.
Im Übrigen sind Ansprüche auf Schadensersatz ausgeschlossen. Wir haften nicht für die leicht fahrlässige Verletzung anderer als der in den vorstehenden Sätzen genannten Pflichten.
(3) Trotz fachkundiger und sicherer Durchführung der Veranstaltungen können Unfälle nicht ausgeschlossen werden. Hiergegen hat sich jeder Teilnehmer im Rahmen seines eigenen Versicherungsschutzes abzusichern. Die Teilnahme erfolgt unbeschadet der Bestimmung in (2) auf eigene Gefahr.
(4) Die Datenkommunikation über das Internet kann nach dem derzeitigen Stand der Technik nicht fehlerfrei und/oder jederzeit verfügbar gewährleistet werden. Wir haften insoweit nicht für die ständige und ununterbrochene Verfügbarkeit unseres Buchungssystems.

§ 11 Aufsichtspflicht

Wenn wir Veranstaltungen für Jugendgruppen und Klassen anbieten, verbleibt die Aufsichtspflicht über Minderjährige grundsätzlich bei den Eltern bzw. Lehrern, Jugendleitern oder sonstigen aufsichtführenden volljährigen Personen. Uns obliegt die Aufsichtspflicht nur während der von uns angeleiteten Angebote für die unmittelbar daran teilnehmenden Personen. Kinder und Jugendliche unter xx Jahren dürfen nur in Begleitung einer volljährigen Aufsichtsperson teilnehmen.


§ 12 Qualitätssicherung und Information zur Verbraucher-Streitbeilegung

Unser Anspruch ist es, Ihnen stets Veranstaltungen zu bieten, wie Sie sie nach unserer Präsentation erwarten können. Sollten Sie dennoch mit unserem Angebot nicht zufrieden sein, bitten wir Sie, uns Rückmeldung zu geben. Bitte setzen Sie sich aber auf alle Fälle dann mit uns in Verbindung, wenn Sie einen Termin nicht wahrnehmen können. Wir sind immer bemüht um einen Ausweichtermin bei unseren Geburtstagsveranstaltungen, wenn die Wettersituation eine Veranstaltung nicht zulässt, oder bei Krankheit des Geburtstagskindes. So können wir gemeinsam eine Lösung finden.
Die Europäische Kommission stellt eine Online-Plattform als Anlaufstelle zur außergerichtlichen Beilegung von verbraucherrechtlichen Streitigkeiten unter diesem Link https://ec.europa.eu/consumers/odr/ zur
Verfügung. Zur Teilnahme an einem Streitbeilegungsverfahren vor einer Verbraucherschlichtungsstelle
sind wir nicht verpflichtet und grundsätzlich nicht bereit.

Für erste Fragen zu einer möglichen Streitschlichtung stehen wir Ihnen unter
info@trailtech.de zur Verfügung.


§ 13 Schlussbestimmungen

(1) Die Vertragssprache ist deutsch.

(2) Es gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland. Zwingende Bestimmungen des Staates, in dem Sie Ihren gewöhnlichen Aufenthalt haben, bleiben unberührt. Für Verträge, an denen ein Verbraucher nicht beteiligt ist, ist der Erfüllungsort der Sitz des Unternehmens.

(3) Sofern Sie keinen allgemeinen Gerichtsstand im Inland haben oder nach Vertragsschluss Ihren Wohnsitz ins Ausland verlegen oder Ihr Wohnsitz zum Zeitpunkt der Klageerhebung nicht bekannt ist, ist Gerichtsstand für alle Streitigkeiten Göttingen, soweit Sie Kaufmann sind oder eine juristische Person des öffentlichen Rechts.

(4) Sollten einzelne Bestimmungen dieses Vertrages unwirksam sein oder den gesetzlichen Regelungen widersprechen, so wird hierdurch der Vertrag im Übrigen nicht berührt. Die unwirksame Bestimmung wird von den Vertragsparteien einvernehmlich durch eine rechtswirksame Bestimmung ersetzt, welche dem wirtschaftlichen Sinn und Zweck der unwirksamen Bestimmung am nächsten kommt. Die vorstehende Regelung gilt entsprechend bei Regelungslücken.